Max Giesinger „Ich feiere meine Lieder im Radio mit“

Der Sänger Max Giesinger hat gerade sein neues Album „Die Reise“ veröffentlicht. Den Reporterinnen Dalia (11) und Maya (11) hat er erzählt, wohin er gerne reisen würde und wo er sich zu Hause fühlt.

Dalia: Max, schreibst du deine Lieder selbst?

Max Giesinger: Ich schreibe alle Songs in zwei verschiedenen Teams. Es besteht aus Freunden von mir. Mit ihnen arbeite ich schon seit Jahren zusammen. Das Schöne daran ist, dass es sich so nicht wie Arbeit anfühlt, wenn wir uns im Studio treffen und kreativ sind. Ich kann euch verraten, es gibt nichts Schöneres, als das Gefühl, ein tolles Lied geschrieben zu haben.

Maya: Wie ist es, wenn du einen Song von dir im Radio hörst?

Max Giesinger: Das ist immer noch ungewohnt für mich. Es ist ein tolles Zeichen dafür, dass ich etwas erreicht habe. Leider komme ich nicht so oft zum Radiohören. Aber wenn ich Auto fahre und ein Lied von mir läuft, dann drehe ich die Lautstärke auch mal richtig auf und feiere mit.

Dalia: Dein neues Album heißt „Die Reise“. Wo reist du selbst am liebsten hin?

Max Giesinger: Asien und Australien finde ich toll. Am liebsten reise ich aber nach Neuseeland. In Südamerika und Südafrika war ich noch nie, aber ich würde gerne hinfliegen. Außerdem habe ich etwas Neues für mich entdeckt: Wandern mit meiner Familie. Das macht großen Spaß, und ich muss dafür nicht weit weg fliegen.

Maya: In einem deiner neuen Songs singst du: „Wär’ gern irgendwann der Junge, der ankommt“. Sehnst du dich nach einem richtigen Zuhause?

Max Giesinger: Der Ort, an dem ich aufgewachsen bin, wird für immer meine Heimat sein. Zuhause kann für mich aber rein theoretisch überall sein. Wenn ich mit den richtigen Leuten zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin, kann ich mich überall zu Hause fühlen. Wenn ich mich nach etwas sehne, dann nach ein bisschen mehr Normalität. Mein Erfolg hat mein Leben auf den Kopf gestellt.

Dalia: Du bist erfolgreicher als alle Gewinner von „The Voice“, obwohl du damals nur den vierten Platz gemacht hast. Woran liegt das?

Max Giesinger: Ganz genau weiß ich das natürlich nicht. Aber ich glaube, es liegt daran, dass ich einfach dran geblieben bin. Viele lassen sich entmutigen, wenn es nicht direkt so gut läuft. Bei mir haben auch erst ganz viele Plattenfirmen abgesagt. Aber ich habe nie aufgegeben. Ein bisschen Glück war aber wahrscheinlich auch dabei.

Maya: Wenn du noch einmal als Juror zu „The Voice“ zurückkehrst, würdest du dann wieder zu „The Voice Kids“ oder lieber zu den Erwachsenen?

Max Giesinger: Bei „The Voice Kids“ war ich sehr zufrieden. Ich arbeite gerne mit Kindern zusammen, weil ich ihnen noch Wissen und Tipps weitergeben kann. Die Erwachsenen bei „The Voice“ sind oft schon fertig mit ihrem Lernprozess. Außerdem sind die Kids viel entspannter und nehmen noch nicht alles so ernst.

Dalia: Du warst lang als Straßenmusiker unterwegs. Spielst du lieber auf der Straße oder lieber in der Halle vor Tausenden von Zuschauern?

Max Giesinger: Das mit der Straßenmusik war oft sehr zäh. Ich stand stundenlang auf der Straße, habe mir die Seele aus dem Leib gesungen, und keinen hat es interessiert. Ich bin sehr froh, dass es heute anders ist. Deshalb entscheide ich mich für die Halle.

Maya: Was machst du, um mal durchzuatmen?

Max Giesinger: Sport, schlafen und in die Heimat zu meiner Familie fahren. Generell verziehe ich mich auch oft dahin, wo es ruhiger ist. In der Großstadt fällt es mir sehr schwer durchzuatmen. Ich bin lieber dort, wo es nicht so hektisch ist und wo nicht so viele Leute sind.

Dalia: Du wirkst immer sehr relaxt. Was bringt dich aus der Ruhe?

Max Giesinger: Stress. Wenn viele Dinge zusammenkommen und ich nichts davon entspannt auf die Reihe bekomme. Und wenn Leute unhöflich und frech sind.

Maya: Du hast mal mit Wincent Weiss in einer WG gewohnt. Seid ihr immer noch Freunde?

Max Giesinger: Klar. Nur sehen wir uns viel seltener. Es kommt so gut wie nie vor, dass wir beide am gleichen Tag frei haben und in derselben Gegend sind. Ab und zu sehen wir uns auf Festivals, wo wir beide spielen. Dann setzen wir uns gemeinsam hin und quatschen.

Dalia: Hast du auch Freunde, die nicht berühmt sind und jeden Tag zur Arbeit gehen?

Max Giesinger: Ich habe eigentlich noch dieselben Freunde wie früher. Natürlich bin ich mittlerweile auch mit vielen anderen Musikern befreundet. Aber nicht, weil wir alle bekannt sind, sondern weil wir von Berufs wegen die gleichen Interessen haben.


Max Giesinger ist in Waldbronn in der Nähe von Karlsruhe aufgewachsen und wohnt heute in Hamburg. Schon als Kind hat der heute 30-Jährige Musik gemacht. Er spielte in verschiedenen Bands und trat als Straßenmusiker auf. Bekannt wurde er durch seine Teilnahme an der Castingshow „The Voice of Germany“, wo er 2012 den vierten Platz belegte. Danach startete er seine Musikkarriere. Seine größten Hits sind „80 Millionen“ und „Wenn sie tanzt“. 2018 kehrte Max Giesinger als Juror zu „The Voice Kids“ zurück. Seine Musik hat er trotzdem nicht vernachlässigt: Sein neues und drittes Album „Die Reise“ hat der Musiker gerade veröffentlicht. Mit den neuen Songs geht er 2019 auf Tour durch ganz Deutschland. Im März macht er in Stuttgart halt.