Ein Fall für Paul Verwirrter Körper

Antonia (9) fragt: „Warum bekommt man in der heißen Badewanne am Anfang Gänsehaut?“

Liebe Antonia,

aaah, uuuh, hhhheiiiiß! Jedes Mal muss ich mich überwinden, wenn ich in ein schaumiges Bad steigen will. Aber Du hast recht, komischerweise bekommt man beim ersten Wasserkontakt in der Wanne oft Gänsehaut. Dabei ist das Wasser doch alles andere als kalt! Spielt der Körper verrückt? „Das ist völlig harmlos“, beruhigt der Arzt Axel Enninger aus dem Klinikum Stuttgart. „Damit wir Temperaturen über­haupt wahrnehmen können, gibt es in unserer Haut verschiedene Sinneszellen, auch Rezeptoren ge­nannt.“ Einige dieser Zellen sind für das Wärmeempfinden zuständig­, an­dere für das Kälteempfinden. Allerdings haben wir viel mehr Kälterezeptoren als Wärmerezeptoren. Wenn Du in die heiße Badewanne steigst, trifft das heiße Wasser und die heiße Luft erst einmal auf alle Sinneszellen – nicht nur auf die Wärmerezeptoren, sondern auch auf die Kälterezeptoren. „Der Körper ordnet diese Wahrnehmung erst einmal falsch ein und zeigt eine Reaktion, die eigentlich für Kälte gedacht ist, nämlich Gänsehaut“, erklärt Enninger. Das Ganze geht schnell wieder vorüber, denn der Körper ordnet den Reiz ganz fix wieder richtig ein.