Ein Fall für Paul Schlaf, Kindlein, Schlaf

Nele (9) fragt: „Können Babys träumen?“

Liebe Nele,

Babys schlafen gaaanz schön viel. Rund 16 Stunden am Tag! Da fragt man sich, was da wohl in den kleinen Köpfchen vor sich geht. Als ich ein Baby darüber ausfragen wollte, habe ich natürlich keine richtige Antwort bekommen. Deswegen habe ich einen Experten gefragt, und zwar Axel Enninger vom Klinikum Stuttgart. Seine Antwort war eindeutig: „Ja, Babys träumen!“ Das hat man durch Messungen der Gehirnaktivität im Schlafzustand herausgefunden. Im Schlaf gibt es verschiedene Phasen. Das sind zum einen die sogenannten DeltaSchlafphasen, dazu gehören die Einschlafphase und die Leichtschlafphase. Und zum anderen die REM
Phase. REM, das ist die englische Abkürzung für Rapid Eye Movement, was „schnelle Augenbewegung“ bedeutet. Tatsächlich bewegen sich in dieser Phase die Augen unter den Lidern schnell hin und her, und das Gehirn ist sehr aktiv. Die Wissenschaft nimmt an, dass ein Mensch in dieser Phase träumt. „Man geht davon aus, dass Babys bis zu doppelt so viele REM­Anteile wie Erwachsene haben,“ erklärt Axel Enninger. Kein Wunder bei den vielen, neuen Eindrücken, die ein Baby jeden Tag zu verarbeiten hat.