Ein Fall für Paul Kugel aus Glas

Martin (9) fragt: Wie werden Christbaumkugeln hergestellt?

Lieber Martin,

in der Weihnachtszeit sieht man sie überall: Christbaumkugeln. Um Deine Frage zu beantworten, habe ich jemanden besucht, der schon viele Christbaumkugeln gemacht hat. Horst Giesa arbeitet seit mehr als 50 Jahren bei der Alpirsbacher Glasbläserei. In seiner Werkstatt hängen Christbaumkugeln in allen Farben und Größen. Eines haben sie gemeinsam: Sie sind komplett aus Glas. Für eine Kugel braucht Horst Giesa bis zu vier Minuten. Die meisten Kugeln, die Du in der Weihnachtszeit siehst, werden allerdings nicht von einem Glasbläser gemacht. Eine Maschine übernimmt die Arbeit. Das geht schneller und ist wesentlich billiger. Allerdings sehen die Kugeln am Ende alle gleich aus. Viele Menschen schätzen von Hand gearbeitete Kugeln, weil keine aussieht wie die andere. Normalerweise werden Christbaumkugeln verspiegelt. Dafür wird in die Kugel eine Flüssigkeit gegeben. Sie bewirkt, dass die Wände der Christbaumkugeln aussehen wie kleine bunte Spiegel. Das kannst Du sehen, wenn Du in das Innere einer Kugel hineinschaust. Anschließend wird die Kugel in ein Becken mit Farbe getaucht. Dort wird sie von außen eingefärbt. Horst Giesa benutzt keine solchen Mittel. Er verziert seine Kugeln, indem er Metallpulver oder Glassplitter in das Glas einarbeitet. Kaputtgegangen ist ihm dabei übrigens noch keine Kugel.